Smart Grid ist das erhellende Modell der Zukunft

Die Region Pellworm macht vor, wie smart Stromversorgung sein kann

Die Region Pellworm macht vor, wie smart Stromversorgung sein kann
Smart Grid ist das erhellende Modell der Zukunft | © artjazz @ Shutterstock

Neben Fairness und Ökologie in der Lebensmittelbranche scheint auch die Endlichkeit unserer Bodenschätze in den Köpfen der Menschen das Umweltbewusstsein geschärft zu haben – auch und nicht zuletzt für erneuerbare Energien. Jede dritte Kilowattstunde, die im Rekordjahr 2015 in Deutschland verbraucht wurde, entsprang Wind-, Solar-, Wasser- oder Bioenergiekraftwerken.

Der einzige Haken ist bislang die schwankende Verfügbarkeit und fehlende Speichermöglichkeit des kostbaren Ökostroms. Auch auf der stürmischen Nordseeinsel Pellworm wird jährlich dreimal mehr Strom durch erneuerbare Energien produziert als verbraucht werden kann. Daher war Pellworm die perfekte Testumgebung für ein intelligentes Stromsystem, das spart und speichert: Smart Grid.

Bei einem genaueren Blick gleicht die 37,44 Quadratkilometer kleine Insel einem Mikro-Versuchslabor: 75 Prozent der 1675 Insulaner geben an, gegenüber erneuerbaren Energien positiv eingestellt zu sein. Dieses Umweltbewusstsein schlägt sich seit 20 Jahren in der Stromgewinnung nieder. Auf einer Fläche von zwei Fußballfeldern steht das inseleigene Hybridkraftwerk, das jährlich etwa 240.000 Kilowattstunden Strom erzeugt und ausschließlich aus Windrädern und von Solarkollektoren gespeist wird.

Lesen Sie mehr zum Thema Smart Grid:

Smart Grid: Der Strom der Zukunft ist sauber und fair

Strom dann beziehen, wenn er günstig ist: Mit Smart Grid profitieren Verbraucher vom Netz der Zukunft und schonen Geldbeutel und Umwelt.

christopherstrobel.de

Energie für windarme Tage: Dank smart vernetzter Haushalte ist das Realität

Gerade aufgrund der nasskalten nordfriesischen Witterung ist eines erstaunlich: In den Pellwormer Haushalten wird gerade einmal ein Drittel des gewonnenen Ökostroms verbraucht. Die Leiter des Forschungsprojekts, das im Rahmen der Energiespeicherinitiative des Bundes von verschiedenen Bundesministerien gefördert wird, machen die enormen Stromflüsse für den Laien transparent und live nachvollziehbar. Was bisher an überschüssiger Energie verloren ging und die Insel weiterhin vom Stromimport durch das Festland abhängig machte, wird nun gespeichert. Die komplette Region ist seit dem Frühjahr 2013 eine Smart Region.

“Ob Sturm oder Flaute: #SmartGrid macht eine ganze Region unabhängig. #SmartHome“

Twittern WhatsApp

Die beispielsweise durch Windkraft erzeugte Energie wird in zwei riesigen, leistungsstarken Batterien gespeichert. Eine von ihnen, die sogenannte Redox-Flow-Batterie, dient als Langzeitspeicher für 1.600 Kilowattstunden und ist innerhalb von acht Stunden komplett ge- bzw. entladen. Eine Lithium-Ionen-Batterie dient als Kurzzeitspeicher und fasst insgesamt 560 Kilowattstunden, die sich bereits innerhalb einer halben Stunde laden lassen. Diese Speicherkapazität wird durch elf Haushaltsspeicher abgerundet. In Zukunft werden auch Heizsysteme von Wohnhäusern oder Elektroautos als Stromspeicher dienen.

Pellworm lebt die Symbiose aus elektrischen Speichern und erneuerbaren Energien vor

Doch der nachhaltig erzeugte Strom wird nicht nur gespeichert und macht die Insel nun zu 90 Prozent autark, bei prall gefüllten Speichern geht der überschüssige Strom sogar direkt ans Festland. Intelligente Stromnetze steuern außerdem die Energiezufuhr aller angeschlossenen Geräte komplett bedarfsgerecht und sind daher besonders energieeffizient. Voraussetzung für diese Technologie ist ein intelligent gesteuerter Haushalt – ein Smart Home. Alle elektronischen Geräte des täglichen Bedarfs, müssen technisch miteinander verbunden sein.

Mehr zum Thema Smart Home lesen Sie hier:

Intelligente Haustechnik: Die Vorteile des Smart Homes Weiterlesen

Intelligente Haustechnik: Die Vorteile des Smart Homes

Das Internet der Dinge im Smart Home Weiterlesen

Das Internet der Dinge im Smart Home

Das Smart Home in Zeiten der demographischen Entwicklung Weiterlesen

Das Smart Home in Zeiten der demographischen Entwicklung

Das 10 Millionen-Innovationsprojekt „SmartRegion Pellworm“ erprobt die Energiewende in kleinem Maßstab und lässt nicht nur die Weiterentwicklung von Speichersystemen zu, sondern macht die Insel auch zum Energiewende-Pionier und -Vorbild: Was hier funktioniert, kann auch auf andere ländliche Regionen übertragen werden.

“Jedes Haus auf Pellworm ist ein #SmartHome. So wird #SmartGrid möglich.“

Twittern WhatsApp

Nicht zuletzt werden erneuerbare Energien durch die Erforschung von intelligenten Stromspeicher- und Management-Systemen vorangetrieben. Wenn erneuerbare Energiequellen ausgeschöpft, die Erträge gespeichert und intelligent gesteuert werden können, sind wir auf einem guten Weg in eine saubere und sichere Zukunft.

Sie haben weitere Fragen zu Smart Grid und Smart Home oder zur Digitalisierung der Haustechnik-Branche im Allgemeinen?
Ich freue mich über Ihre Nachricht.