Wie verändert die Digitalisierung der Haustechnik die Kommunikation in der Branche?
© Kostenko Maxim @ Shutterstock.com

Wie verändert die Digitalisierung der Haustechnik die Kommunikation in der Branche?

Mit den Möglichkeiten neuer digitaler Techniken und digitaler Vernetzung wandelt sich die Haustechnikbranche. Wenn in einem Haushalt immer mehr Geräte im Internet sind, bietet das die Chance, dass sich die Kommunikation zwischen Hersteller, Installateur und Kunden grundlegend vereinfacht.

Was macht meine Zahnbürste im Internet?

Wenn vom „Internet der Dinge“ die Rede ist, sind nicht nur Smartphones, Computer, Drohnen oder Fertigungsanlagen in Fabriken gemeint. Die „Dinge“, um die es dabei auch geht, sind Alltagsgegenstände wie Kühlschränke, elektrische Zahnbürsten und Lüftungsanlagen. Aber auch ganz naheliegende Dinge wie Fenster, Türen und Lichtschalter – auch sie können über das Internet miteinander verbunden sein.

Bei so unterschiedlichen Geräten und Gegenständen, stellt sich die berechtigte Frage: Was tun diese im Internet? Das Internet ist in erster Linie ein Kommunikationsmedium, über das Menschen miteinander in Kontakt treten oder Informationen und Wissen vermitteln. Wenn all diese Dinge über das Internet miteinander verbunden sind, verändern sich die Anforderung an Kommunikation überhaupt. Das Web und das Internet der Dinge verändern nachhaltig die Anforderungen an die Kommunikation in der gesamten Haustechnikbranche.

Die Grenzen traditioneller Kommunikationswege

Wer vor der großen Tafel einer Baustelle steht und diese studiert, kann nur staunen, wie viele einzelne Firmen an einem Projekt beteiligt sind: Neben dem Bauherr oder -träger sind das Planer, Anlagenbauer, Architekten, Installateure und viele mehr. Die Anforderungen an Koordination und Kommunikation sind vor dem Hintergrund der modernen Arbeitswelt enorm gewachsen. Allein die große Anzahl der an einem Projekt Beteiligten verdeutlicht den hohen organisatorischen und technischen Aufwand.
In der Realität läuft die Kommunikation häufig über die traditionellen Formate wie Meetings, Telefonate oder E-Mails. Mehrere hundert E-Mails im Postfach eines Projektleiters sind keine Seltenheit. Dabei stehen längst mehr Schnittstellen und Kommunikationswege zur Verfügung, die den Management-Alltag spürbar erleichtern könnten. Durch direkte digitale Verbindungen werden sich künftig noch weitere Vereinfachungen erzielen lassen.

Digitale Kommunikation der Zukunft

Bei so vielen Gesprächspartnern und Themen wächst der Wunsch nach weniger Kommunikation auf allen Seiten. Viel Kommunikation entsteht durch immer mehr Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken. Neue Kommunikationswege und die digitale Vernetzung der Dinge verschaffen hier Abhilfe.

Prozesse, die immer gleich ablaufen, etwa bei Kundenreklamationen und Reparaturaufträgen, können digital standardisiert werden. Die einzige Voraussetzung dafür ist die erforderliche Infrastruktur: Stellt ein Installateur über seine Homepage zum Beispiel diverse Formulare zur Verfügung, vereinfacht das die Kommunikation bereits erheblich. Noch einfacher wird es, wenn die Dinge selbst vernetzt sind. Verbaut ein Heizungsinstallateur ein vernetztes Heizungssystem meldet dieses Störungen im Betrieb selbstständig. Der Informationsfluss zwischen Hersteller, Installateur und Kunde wird um ein Vielfaches vereinfacht.

Die neue Rolle des Installateurs

Dieses Szenario verdeutlicht, dass sich die Rolle von Installateuren durch die neuen Technologien verändert. Bereits bei der Installation sind neue Kompetenzen notwendig, wenn die verbauten Bestandteile mit dem Netzwerk des Smart Homes (zum Smart-Home-Artikel verlinken) verbunden werden. Eine eigene Homepage mit Kundenbereich wird zum zentralen Knotenpunkt zwischen Kunden und Installateur und Hersteller. In Zukunft wird kein Installationsbetrieb ohne auskommen. Die Internetpräsenz hat zugleich Signalwirkung nach außen und hilft auch bei der Kundenakquise. Dieser Aspekt gewinnt zunehmend an Bedeutung: Wahrnehmbarkeit im Internet und im Social Web. Das Vertrauen der Kunden wird durch gute Reputation und Kommunikation in den sozialen Netzwerken gestärkt.

Alles aus einer Hand: Werden Sie ein Systemanbieter

Alle Bestandteile innerhalb eines vollständig vernetzten Smart Home müssen miteinander kommunizieren können. Das ist nur möglich, wenn ein Haus als ein zusammenhängendes System begriffen wird. Wenn ein Raumtemperaturfühler meldet, dass es trotz laufender Heizung nicht wärmer wird, können die Ursachen vielfältig sein. Der Grund könnte also ein geöffnetes Fenster im Haus sein, welches vergessen wurde. Eine richtige Diagnose aus der Ferne ist nur möglich, wenn Daten vom gesamten „System Haus“ vorhanden sind. Sind nur Informationen von einem Punkt im System verfügbar, ist es so, als würde man mit einer Taschenlampe einen kleinen isolierten Punkt in einem dunklen Raum beleuchten. Ein Systemanbieter, bei dem alles aus einer Hand kommt, trägt dafür Sorge, dass alle Produkte miteinander harmonieren. Das bringt Vorteile auf allen Seiten: Schnellere und einfachere Kommunikation zwischen allen Beteiligten sowie mehr Service und Komfort für die Kunden.

Neue Art der Kommunikation und die Gesetze der Marktes

Der digitale Wandel aller Lebens- und Geschäftsbereiche lässt sich schon seit mehreren Jahren beobachten. Die jüngere Geschichte ist daher reich an gelungenen und weniger vorbildhaften Beispielen. Der Buchhandel beispielsweise hat nicht schnell genug auf die Digitalisierung reagiert. Der „digitale“ Konkurrent Amazon, der früh auf die Vorteile der digitalen Publikationsformate setzte, hat nun die Oberhand, so scheint es. Wer auf dem Markt bestehen will, muss frühzeitig auf die technologischen Veränderungen und damit auf sich neue Bedürfnisse der Kunden eingehen. Wenn digitale Technologien auf Kundenseite Vorteile und Erleichterungen bringen, werden sich diese über kurz oder lang durchsetzen.

Mit den neuen digitalen Techniken lernt die Haustechnik das Sprechen. Die Vernetzung über das Internet der Dinge macht es notwendig, konsequent auf die veränderten Anforderungen bei der Kommunikation zu reagieren. Wer frühzeitig in neue Infrastruktur und sein Fachwissen investiert, bleibt konkurrenzfähig und profitiert von den Erleichterungen die die digitale Welt zu bringen vermag.